rt-go: Mo 11.07.2011

Weser-Radreise

Von Verden nach Bremen

58 km

Der Lindwurm ist aus dem Schuppen gerollt und startklar.

Ein ausgiebiges Frühstück sorgt für den nötigen Treibstoff.

Und schönes Wetter sorgt für die optimale Laune.

Daran kann auch ein Stück Rumpelweg nichts ändern.

 

Schon wenig später sind wir wieder am Deich.

Was dahinter ist, sehen wir von oben.

Und davor steht selbstverständlich unser Lindwurm.

Im Kanal ist reger Verkehr.

 

 

An dieser prachtvollen Allee ist noch Einiges zu tun.
Ob da ein befahrbarer Radweg entstehen soll?

Hier ist er schon befahrbar.


Ohne Karte helfen einem die Ortsnamen nicht viel.
Die große Richtung ist leider nicht angegeben.
Und weil weder Daverden noch Cluvenhagen
unterwegs am Radweg zu lesen war,
weiß man auch nicht, dass man da gerade her gekommen ist.
Lediglich die Weser-Radweg-Markierung hilft hier.
Da komm ich her, also muss ich gegenüber weiter fahren.
Das ist dann aber auch schon alles.
Und wenn in allen Richtungen das gleiche Symbol hängt
(gilt gleich für zwei Stück), dann ist man echt angeschmiert.

Aber sag mal einer den Verantwortlichen,
dass sie trotz all dem Aufwand nur Murks machen.

 

 

 

Vorsicht Baumarbeiten!
Das steht zwar auf keinem Schild.
Aber wenn große Äste auf den Weg fallen,
merkt man das sofort.

Der hat uns schon bemerkt und schaut uns lieber zu, statt Äste herab zu werfen.

 

Reger Verkehr.
Zu Wasser ...

... und an Land.

 

Im “Bootshaus” bei Achim.
Wir wussten es vorher nicht.
Aber wir haben die letzte Chance genutzt.
Danach folgen viele Kilometer ohne Einkehrmöglichkeit.
Gut, dass wir immer vorsichtig sind.

 

Danach gehts links der Weser weiter.

 

Schöne Aussicht.

 

Schöne Landschaft.

Schöne Wege.

Schöne Dörfer.

Schöne Häuser.

Ob da noch ein Zug fährt ist sehr zweifelhaft.
Vorsichtshalber haben wir nach links und nach rechts gespäht,
aber nichts entdecken können.
Das Ohr auf die Schienen legen wollte ich aber nicht,
das hätte uns zu sehr aufgehalten
und ich bin ja auch kein Indianer.

Nun ist das Ziel nicht mehr weit.

Wenn die Mama vor fährt und das Kind am Bahnübergang alleine fahren lässt,
ist hier wahrscheinlich “tote Hose”.
Warum die Bahn aber nicht das Warnzeichen zuhängt,
ist unverständlich.

Einfach schön hier.

Idylle ...

... und Ruhe.

Das ändert sich dann aber schnell.

Bremen naht.

Im “Weser-Radweg” von bikeline steht dazu auf Seite 100
(Zitat):
“Sie unterqueren die Eisenbahnbücke und nähern sich
der über ihren Köpfen schwebenden Autobahn.”

Wir fanden es sehr beruhigend,
dass das Schweben durch Beton unterstützt wurde.

Die Industrie ragt aus der Landschaft.

Der Deichweg zieht sich etwas ...

... etwa 7 km, ...

... aber wir nähern uns unübersehbar der Stadt.

Und dann sind wir auch schon mitten drin im Gewühl.

Der Hauptbahnhof war unser wichtigstes Ziel.
Denn am nächsten Morgen muss ich da mit dem Zug los fahren.
Deshalb haben wir uns auch gleich nebenan ein Hotel gesucht
und starten von dort aus zu Fuß unseren Stadtbummel.

Auf der Brücke am Herdentor gehts über den Stadtgraben.
Von da hat man einen schönen Blick auf die Mühle am Wall.

Zum Marktplatz ist es nicht weit
und dort befinden sich schon die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Natürlich die “Bremer Stadtmusikanten”, die Bremen nie gesehen haben.

Der Roland.

Rathaus, Dom und Bürgerschaft.

Das Rathaus.

Ein schöner Platz, auf dem man sitzen kann und was zu Trinken bekommt.
Das macht ihn noch viel schöner.

Ohne Kommentar.

Der Schütting, das Gebäude der Bremer Kaufmannschaft.

“Draußen und drinnen - wagen und gewinnen.”
Der Wahlspruch der Bremer Kaufleute.

Die Böttcherstraße.

 

Im Schnoorviertel.

 

Der Weg zum Hochzeitshaus, ...

... dem angeblich kleinsten Hotel.

 

Hier haben wir etwas zu Abend gegessen
und unfreiwillig einem radelnden Paar zugehört,
das lautstark von seinen Leistungen erzählt hat
und von keinem “Stammtisch für Jäger, Angler und andere Lügner”
verwiesen werden dürfte.

Danach sind wir zum Bahnhof gegangen,
um eine Reiseauskunft und eine Fahrkarte zu besorgen.

Das sollte alles so klappen wie geplant.

 zurück  Index 2011

Bremen -> Carolinensiel 

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage