rt-go: 2010-05-13

Saar-Radweg 1

Mettlach <-> Merzig

~36 km  ~279 Hm  ≤5%

 

Die Route kann man als
 Mettlach-Merzig-Runde.gpx
+
Mettlach-merzig-runde.kml
herunter laden
und außerdem bei

betrachten.

 
Für den “Vatertag” und den Freitag darauf
hatten wir zwei Touren an der Saar geplant.

Deshalb hatten wir in Mettlach eine Übernachtung gebucht
und fuhren morgens da hin.

Die Mitfahrer sind auch schon da.

Eigentlich könnte es ja los gehen.

Aber ohne Mittagessen geht gar nix.

Nun aber über die Brücke ...

... und ...

... an der Saar entlang.

Der Weg führt zwar hier nur auf
“wassergebundenem Schotter” weiter,
fährt sich aber sehr gut.

Am Vatertag ist mit Gruppen von “Vätern” zu rechnen.

Eine idyllische Landschaft.

Schon wieder “Väter”,
oder solche sie es mal werden wollen.

Alles läuft wunderbar.

Hindernisse?

Nein, nicht wirklich.

Das ist ja der offizielle Radweg,
der auch eifrig benutzt werden soll.

Dieser erfolgreiche Angler
hat eine schöne Rostbratwurst erlegt.

Heut' sind noch mehr Radler unterwegs.

“Saarinfoland” ist hier nicht übertrieben.
An Informationen gibt es wirklich keinen Mangel.

In Dreisbach gibt es ein sehr schönes DJH-Jugendgästehaus
(Jugendherberge), das wir schon zwei Mal besucht haben
und wärmstens empfehlen können.

So ein Platz muss für eine kleine Pause genutzt werden.

Der Weg ist schön.

Jetzt geht's aber zu Sache.

Wo man auch hin sieht ...

... idyllische Landschaft.

Die Spiegelung im Wasser macht deutlich,
was von oben droht.
Es ist aber oben geblieben.

Westen? Ja. - Wild? Nein.
Nur drei friedliche Reiter.

Kurze Rast auf der Brücke.

Auf der anderen Flussseite geht's genau so weiter.

Fast am Ziel.

Merzig.
Alle Sehenswürdigkeiten haben auf einer Postkarte Platz.

Bei dem Wetter (9 bis 13°C) hilft ein warmer Kaffee.

So gestärkt und gewärmt geht's auf den Rückweg.

Klare Sache.

Hier geht's wieder über die Brücke.

Schöne Aussicht auf eine schöne Landschaft.

An Informationen herrscht kein Mangel.

Einfach schön hier.

Vereinzelt kann man auch Ausflugsschiffe sehen.
Wir hätten gern eins benutzt.
Aber das hat leider nicht geklappt.

 

Ein Schiff fährt in die Schleuse.

Das mehr als 10 Meter hohe Tor hält das Wasser zurück.

Sobald das Wasser abgelassen wurde ...

... geht das Tor auf und das Schiff kann weiter fahren.

So was zieht Zuschauer an.

Der Blick nach unten und nach Mettlach.

Zurück über die Brücke.
Kein Problem.
Man muss sich nur etwas gedulden,
bis die abgefüllten “Väter” den Weg geräumt haben.

Ohne Abendessen geht es natürlich nicht.

Müde bin ich, geht zur Ruh' ...
Und die Räder stehen schon in der Laternengarage.
 

Fazit

Eine schöne und problemlose Tour
durch eine idyllische Landschaft,
die man sicher mehr als ein Mal ertragen kann.


 


Keep dry king!

 zurück  Index 2010

Saar-Radweg 2 

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage