rt-go: Sa 2011-04-30

SPEZI 2011

Internationale Spezialradmesse in Germersheim

Weil ich unterwegs noch zwei Leute auflesen sollte,
war ich noch früher als sonst los gefahren.
Und weil es keinerlei Verzögerungen gab,
war ich auch viel früher da.

Die ersten Liegeradler sind schon unterwegs.

Das Freigelände ist aber (selbstverständlich) noch gesperrt,
damit die Aussteller in Ruhe aufbauen können.

Wenn in der Eingangshalle noch keine Besucher stören,
kann man sogar diese historischen Exponate ungehindert bewundern.

Am Parcour packen die “Hasen” ihre Räder aus.

Das Klimax, als “Liegemoped”.

Mit voller Verkleidung.

Inzwischen ist die Kasse offen.

Die Dame, die für die Pressearbeit zuständig ist,
zeigt nur wenig Verständnis, wenn ein Teil ihres Tisches
für das Ausfüllen der Lose missbraucht wird.

Deshalb sind gleich darauf die Zoobesucher vor dem Gitter,
wo sie ja schließlich hin gehören.
Ordnung muss sein.
Da stellt sich nur die Frage:
Welche Primatenspezies befindet sich hinter dem Gitter?
Da fehlt leider jegliches erklärende Schild und
auch die dringende Aufforderung:
“Bitte nicht füttern!”

Ich bezweifle ja nicht, dass diese Konstruktion funktioniert.
(Und als Trimaran mit zwei Auslegern sicher auch nicht kentert.)

Ich frage mich nur, wozu die gut sein soll.

Um sonntags bei Aldi auf'm Parkplatz zu kreuzen?

Noch ist zu, aber gleich geht's los.

Thomas probiert schnell noch mal den “E-Porsche” aus.

Einige Aussteller suchen noch ihre Teile zusammen.

Die Velayos erinnern kaum noch an Fahrräder.

Thomas (Bike-Revolution) präsentiert seinen Veloraptor.
Sorry, das ist ja der Interceptor.

Ein “Moped” auf drei Rädern.

Zwischendurch fasziniert mich diese minimalistische Sitzbespannung.
Optisch macht die zwar absolut nichts her.
Aber hinten hab' ich ja keine Augen.
Und wenn man sie nicht betrachten, sondern drauf sitzen will ...

Die ist ergonomisch, bequem, luftig, preiswert und wartungsarm.
Ich glaub' ich schmeiß meine teure, unbequeme und wartungsintensive
Originalbespannung ganz schnell weg
und hol' mir im Baumarkt gleich eine Rolle Gurt,
Natürlich in meiner Lieblingsfarbe.

“Car-Bike”

Warum nicht? - Wenn der Radweg breit genug ist.

Liegerad? - Das ist doch nichts Neues.

So sieht das aus, wenn man später kommt.

Ein halbierter “Renner” gestattet tiefere Einblicke.

Motoren in großer Auswahl.
Da ist was im Kommen.

Draußen wird der Parcour auf gebaut.

Am Restaurant ist noch viel Platz.
Aber vor Halb Zwölf gibt's ja auch noch nichts zu Essen.

Der private Markt mit Gebrauchten hat sich aus geweitet.

Am Rand abgestellt und deshalb fast unbeachtet ein interessantes Objekt,
aber ohne Pedale.

In einer Seitenstraße wird Werbung fürs Segway gemacht,

Wenn das Rad hoch genug steht,
kann man die Technik auch mal von unten bewundern.

Das ewige Thema Wetterschutz war in diesem Jahr offenbar nicht im Brennpunkt.
Andere Anbieter habe ich jedenfalls nicht gesehen.

Weiß irgend jemand, wozu hier sieben Stück Bambusrohr verbaut wurden?

Obwohl, wenn man das mit dem Brenner bearbeitet,
müsste ja eigentlich Kohlefaser draus werden.

Diesen Flitzer habe ich schon öfter auf der Spezi gesehen.
Ich weiß aber nicht, ob das Teil zum Verkauf steht.

Dieses Spezialrad habe ich auch schon öfter gesehen.
Das lässt auf Qualität schließen.
Ein Preisschild habe ich aber noch nie gesehen,
obwohl das Teil ja sehr attraktiv erscheint.
 

Wer durch halten will, muss sich auch mal stärken.
Zum Glück gibt es zahlreiche Verpflegungsstationen mit einem breiten Angebot.
Da findet jeder was.

Das nennt man “Anfixen”.
Die Eltern sollen ungestört die Räder ausprobieren,
damit sie die Dinger auch kaufen
und die Kleinen werden schon mal auf den Geschmack gebracht.
Obwohl doch jeder ganz genau weiß,
dass sowohl der Liegerad- als auch der Trike-Virus sofort ansteckend wirkt.

Das kann jeder am Andrang zum Parcour sehen.

Und auf dem Parcour natürlich auch.

Aber auch auf dem Außengelände kann man sich wohl kaum einsam fühlen.

Solche Trike-Tandems machen viel Spaß.
Ich weiß das aus Erfahrung.

Klappräder sind praktisch.
Wo man das braucht und auf kurzen Strecken.

So was brauche ich nicht.
Ich muss ja nicht immer den Überblick behalten.

So was ziehe ich eindeutig vor.

Aber wie immer kann das jeder halten wie er will.

Man muss halt nur zur Spezi kommen,
um vielleicht das Richtige zu finden.

 

Fazit

Umwerfende Neuigkeiten gab es
erwartungsgemäß nicht zu sehen.

Aber die schöpferische Phantasie treibt eifrig Blüten.

Da sind dann natürlich auch manche “Stilblüten” dabei
und Einiges schießt ins Kraut oder am Ziel vorbei.
Aber das tut ja nicht weh.
Außer vielleicht in den Lachmuskeln.

Auf jeden Fall hat mir die Spezi wieder viel Spaß gemacht
und ich freue mich schon auf die nächste.

Und ganz nach dem Motto:
“Kommt Zeit, kommt Rad.”,
finde ich auf der nächsten
vielleicht doch noch mein Traumrad.

Oder ich bring es mir einfach selbst mit,
damit die Warterei ein Ende hat.

 

Keep dry king!

 zurück  Index 2011

Kleine “Werkstatt”-Runde 

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage