rt-go: 2006-06-06

Lepus Modell Vatertag

Das Lepus ist ein schönes Rad. Aber ab Werk fehlt ihm, wie man deutlich sieht, in Punkto Ausstattung halt doch noch so Einiges. Insbesondere für den Ausflug am Vatertag ist es völlig unzureichend ausgerüstet.

Aber, wo ein Wille ist ...

Dieses (endlich) voll ausgestattete Lepus (Modell Vatertag) besticht auf Anhieb durch sein überzeugendes ästhetisches und absolut zweckmäßiges Design.

Der zusammenfaltbare Schirm und der Tisch, beide abnehmbar, lassen sich, ebenso wie das Rad selbst, ganz leicht verstauen und bis zum finalen Einsatzort transportieren. Und auch das Fass könnte allenfalls bei der Zuladung problematisch sein. Aber, man kann ja auch ein kleineres nehmen und öfter zur Tanke fahren.

Zugegeben, das Auf- und Absteigen muss, durch Tisch und Schirm bedingt, mit einem Beinschwung über den Sitz erfolgen, ist deshalb etwas unbequemer und erinnert an das Aufsitzen, wie man es früher bei Herrenrädern gewohnt war.

Außerdem sollte man, um unnötigen Bierverlust zu vermeiden, lieber ebene Strecken wählen. Offroad ist da eher nicht angesagt.

Sicherheitshinweise:

  1. Weil sich mit zunehmender Strecke, je nach Verbrauch (in Liter pro Kilometer) etwas schneller, oder, falls der Fahrer öfter pieseln geht, auch langsamer das Gewicht vom Fass zum Fahrer verlagert, muss nur beim Start darauf geachtet werden, dass das Gerät nicht nach hinten um kippt. Falls der Ernstfall droht, kann man das Bierglas auch etwas weiter vorn auf den Tisch stellen, oder den Bierbauch, sofern er nicht bereits am Tisch an stößt, im Sitz etwas nach vorn verlagern, um alles aus zu balancieren.
     
  2. Bei rasanter Fahrt sollte bedacht werden, dass der Schirm eine Wölbung nach oben aufweist und deshalb aerodynamisch bedingt einen Auftrieb erzeugt. Falls das Übergewicht des Fahrers auch nach reichlichem Bierkonsum nicht ausreichen sollte, diesen aus zu gleichen, empfiehlt es sich, den Schirm, so wie das bei starkem Wind manchmal unbeabsichtigt geschieht, nach oben um zu stülpen, damit er, man kennt das von den Spoilern der Boliden, die Bodenhaftung verbessert.
     
  3. Falls der Fahrer am Ende der Tour, bedingt durch die Gewichts- bzw. Bierverlagerung nicht mehr in der Lage sein sollte, seinen Platz mit einem Beinschwung über den Sitz zu verlassen, empfiehlt sich der leicht gehechtete Abgang zur Seite, wie man ihn im alltäglichen Straßenverkehr, aus Gründen der Selbsterhaltung, immer wieder üben kann.

 

Fazit

Mit etwas Geduld und Geschick macht der Umbau keine Probleme und lohnt auf jeden Fall die geringe Mühe.

Aber natürlich könnte man sich oder die Leute bei Hase auch mal fragen, warum dieses praktische Zubehör nicht bereits ab Werk so montiert wird.

Oder sollte sich da am Ende gar irgend jemand
irgend etwas dabei gedacht haben?

Oder auch nicht?

Oder wie?

Oder?


 

 zurück  Index Rad

Theorie und Praxis beim Modell Vatertag

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage