rt-go: 2006-09-07

Lastenanhänger am Lepus

Nach ausgiebiger Suche im Internet bin ich zu dem Schluss gekommen, dass für meine Bedürfnisse ein möglichst einfacher Anhänger am Besten geeignet ist.

Ich will gelegentlich in der näheren Umgebung 2 - 4 Getränkekisten transportieren, einen größeren Einkauf aus der 10 Km entfernten Kreisstadt trocken und sicher nach Hause bringen oder auch bei einer größeren Radtour die Utensilien befördern, wenn der Gepäckträger dafür nicht ausreicht.

Weil mir der Croozer Cargo zunächst geeignet erschien, habe ich mich dafür interessiert.
Weil aber mit der Deichsel am Lepus keine enge Linkskurve fahrbar gewesen wäre, habe ich bei Zweipluszwei angefragt, ob der Anhänger nicht auch mit einer mittig geraden Deichsel geliefert werden könnte.

Die Antwort war derart arrogant, dass ich von dem Anhänger und der Firma Zweipluszwei (für die nächsten 50 Jahre) Abstand genommen habe.
 

   Dann habe ich zufällig beim Händler um die Ecke diese “Kübelkarre” mit dem Namen “Big Cargo Trailer” gesehen und war nach genauerem Hinsehen von deren Vorteilen überzeugt.

 

  • Auf die 20"-Felgen passen “Marathon Plus”. Die fahr ich auf dem Lepus, damit ich unterwegs möglichst nicht liegen bleibe. Und die will ich, wenn er bei größeren Touren dabei sein soll, aus genau dem gleichen Grund dann auch auf dem Hänger.
  • Die 20"-Räder sind genau so groß wie die des Lepus. Da genügt es, wenn man für alle Fälle einen Schlauch mit schleppt.
  • Die (relativ) großen Räder gehen leichter über Hindernisse hinweg und reduzieren das Gehoppel und Gezerre an der Kupplung.
  • Die Wanne ist praktisch, weil man sie mit Inhalt dort weiter schleppen kann, wo es mit dem Hänger nicht mehr weiter geht.
  • Die Wanne ist wasserdicht und leicht zu reinigen.
  • Eine wasserdichte Haube gehört zwar nicht dazu, lässt sich aber schnell, einfach und preiswert selbst herstellen.
  • Statt der vorn angeschraubten Hochdeichsel kann man unten ganz einfach ein ~90 cm langes, völlig gerades Rohr als Deichsel dran schrauben. Dann laufen Lepus und Hänger fast exakt in einer Linie.
  • Die gerade Deichsel erlaubt einen Einschlag von mehr als 90°. Das ist mehr als das Lepus schafft und bedeutet, dass der Hänger so hinterher läuft, dass man ihn fast gar nicht bemerkt. Weil er auch noch schmäler ist, passt er auf jeden Fall überall dort durch, wo auch das Lepus durch passt. Und der Wendekreis bleibt unverändert klein.

 

So weit die Theorie und nun zur Praxis:
 

   Mein örtlicher Händler

hat mir, wie versprochen, den Umbau für geringes Aufgeld bis zum darauf folgenden Abend erledigt. Und zwar so, dass es daran absolut nichts auszusetzen gibt.

Ein gerades verzinktes Rohr ist mit zwei angeschweißten Laschen an den Unterrohren des Hängers fest geschraubt und bildet die neue Deichsel.

Die Kupplung ist jetzt eine mit Kugelkopf.  

 
Die Schikanen auf dem örtlichen Radweg ...

... sind zwar immer noch Schikanen, ...

... aber keine unüberwindlichen Hindernisse.

Anmerkung: Es sieht vielleicht so aus, als ob man da fast gerade durch fahren könnte. Aber da täuschen die Bilder. Man muss schon flott von voll links auf voll rechts und umgekehrt lenken und gut zielen, damit man da durch kommt, ohne irgendwo hängen zu bleiben. Aber dafür kann man sich natürlich auch Zeit lassen, wenn man gerade kein Rennen fährt.

Jetzt fehlt nur noch die wasserdichte Haube. Aber die kommt auch noch. Und selbstverständlich verrate und zeige ich dann auch wie ich's gemacht habe, damit andere es bei Bedarf bequemer nachmachen können.

 

Testergebnisse 2006-09-07
 

  

Obwohl ich den Hänger natürlich sofort ausprobiert habe, halten sich die Testergebnisse noch in Grenzen.

Die “Feuerprobe” musste er noch nicht bestehen, aber die “Weinprobe”.

Die 24 Flaschen haben die fünf Kilometer vom Winzer bis nach Hause ohne jegliches Problem zurück gelegt. Das muss gefeiert werden. Prost!

Mit dem Ballast ist die Beschleunigung natürlich etwas verhalten und das Tempo wohl etwas geringer. Aber von dem Geklapper und Geruckel mal abgesehen, merkt man von dem Hänger nicht viel.

Eigentlich müsste ich es ja gar nicht extra erwähnen, aber die “Wasserprobe” hat er selbstverständlich auch ohne Probleme bestanden.   

 

Und, weil's so schön ist, hier noch mal das ganze Gespann.

 

Nachträge

2006-09-22

Heute ist es mir gelungen, den Hänger gleich zwei Mal um zu werfen.

Die Ursachen sind klar. Ich bin beide Male mit dem leeren Hänger viel zu schnell einen Bordstein schräg hoch gefahren.

Schlussfolgerung: Insbesondere bei leerem Anhänger die Bordsteine nur langsam und möglichst im rechten Winkel hoch fahren, dann passiert nichts.

Außerdem: Ich weiß jetzt auch, wozu der zusätzliche Sicherungsgurt an der Anhängekupplung ist. Wenn der Anhänger um kippt, löst sich (absichtlich) die Halbschale der Hängerkupplung vom Kugelkopf, um Beschädigungen zu verhindern. Der Gurt sorgt dann dafür, dass der Hänger trotzdem beim Rad bleibt und nicht unkontrolliert durch die Gegend rauscht.

2006-10-05
 

   Entgegen der ursprünglichen Absicht, habe ich nun aber doch keine Plane selbst “gebastelt”, sondern eine fertige gekauft.

Wenn man nämlich die Kosten für das Material und seine Beschaffung und dazu noch den Arbeitsaufwand betrachtet, stellt man schnell fest, dass sich das nicht rentiert.

 

2007-01-12

Weil der Anhänger keine Federung hat und das Transportgut bisweilen darunter gelitten hat (hat mich vier Flaschen Wein gekostet), habe ich jetzt zwei “Big Apple” in der Größe 60-406 aufgezogen und mit (nur) 1,5 bar befüllt.

Der Hänger läuft jetzt wesentlich sanfter.

  

 
Auf dem Foto kann man auch erkennen, dass ich inzwischen einen Boden montiert habe. Er besteht aus 8 mm starkem mit Bootslack gestrichenen Multiplex (Sperrholz). So kann man auch mal ohne die Wanne etwas Sperriges transportieren. Man muss es nur gut fest zurren.


 

 zurück  Index Rad

Weber statt Kugel 

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage