rt-go: 2016-03-18

Wohnzimmerlesung

 beim Landschreiber Uwe Jung in Rommersheim

Text: Ulla Grall · Bilder: Rolf Tiemann


In de gud Stubb

Warum bleiben denn alle im Flur stehen? Traut sich denn keiner ins Wohnzimmer?! Dabei ist doch die Krimi-Lesung des heutigen Abends ausdrücklich als “Erste Wohnzimmer-Lesung” angekündigt.
Uwe Jung, Rommersheimer Kurzgeschichten-Schreiber und Mitgründer der rheinhessischen Autorengruppe Landschreiber, hat zwei befreundete Autoren eingeladen bei ihm zu lesen, dafür seine “gute Stube” ausgeräumt und reihenweise Stühle aufgestellt. Alle finden Platz. “Es ist so, wie ich es mir vorgestellt habe - das Wohnzimmer ist voll”, freut sich Jung. Bianca Heidelberg und Björn Sünder servieren den Zuhörern Häppchen aus ihrer Krimi-Anthologie “Mords Delikatessen”.


Darum geht's

Kennen gelernt hat Jung das Schreiber-Duo im vergangenen Jahr, als er mit seiner Kurzgeschichte “Schlossallee” beim Wettbewerb des Mannheimer Literaturvereins “Räuber 77” den ersten Preis erringen konnte und bei der obligatorischen Lesung auf die Zweitplatzierte, Bianca Heidelberg, traf.


Bianca Heidelberg · Björn Sünder

Die Lesung beginnen die beiden, mit verteilten Rollen in der direkten Rede, mit einer Geschichte von Sünder: “Delikatessen”, bei der das Opfer durch Schläge mit dem Fleischklopfer um die Ecke gebracht wird. Den Verlauf der blutrünstigen Handlung liest Sünder ganz cool, während das Auditorium schon mal die Luft anhält oder nervös kichert. “Das Lesen mit verteilten Rollen probieren wir heute zum ersten Mal”, erzählt Heidelberg später. Eine gute Idee der beiden Autoren!

Der zweite Krimi stammt aus der Feder von Heidelberg. “Zum Sujet hat mich mein Vater inspiriert, der Kriminalbeamter war.” So sind es denn auch der Kripobeamte Zacharias und seine Frau Janine, die eine “glückliche Ehe” führen. Oder doch nicht ganz so glücklich? Die Story endet offen und Heidelberg fragt ins Publikum: “Wie könnte die Geschichte weitergehen?” Ein möglicher Schluss findet sich auf Heidelbergs Homepage unter 'http://www.biancaheidelberg.de/krimi-ohne-ende'.

Björn Sünders Lieblingsgeschichte ist “Das Böse im Spiegel”, in der Tim im Badezimmerspiegel einem Unbekannten begegnet. Hoher Gruselfaktor ist garantiert! “Björn ist fürs Blut zuständig”, sagt Heidelberg dazu munter.

Für die Pause hat Gastgeber Jung für Essen und Getränke bestens gesorgt, es entstehen interessante Gespräche und die beiden Autoren stehen gerne Rede und Antwort. Sünder, von Beruf Werkschutzfachkraft, schreibt seit seiner Schulzeit und gibt in Mannheim mittlerweile selbst Schreibkurse. Interessenten wenden sich per mail an 'bjoern.suender@gmx.de'.

Einen Roman “Horror-History” hat er zwar in Arbeit, “aber im Moment fehlt die Zeit.” Er und Heidelberg schreiben seit 2011 gemeinsam an textbasierten Rollenspielen und begannen 2013 mit ihrer Krimi-Anthologie, die Ende 2015 im Selbstverlag erschien. Texte von Heidelberg sind unter anderem auch in “Heute hier, morgen Mord: Die besten Einsendungen zum Agatha-Christie-Krimipreis 2014” erschienen. Zudem sitzt Heidelberg an einem Kinder-Fantasy-Roman. Ihre erste Zuhörerin wird wohl die dreijährige Tochter, Baby Nr. 2 kommt im Juni zur Welt.
Den letzten Krimi des Abends haben sie gemeinsam verfasst: “Björn hat den Inspektor Heath geschrieben und ich die Jane Wintersmith”, sagt Heidelberg. Tagebucheintragungen der Protagonisten bilden das Handlungsgerüst. Doch die zwei lesen ihn nicht zu Ende. 'Anfixen' nennt man das wohl. Aber, wer mehr will, sollte es finden.


www.biancaheidelberg.de
www.uwejung-rheinhessen.de

 zurück  Index Kultur

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage