2012-06-14

Ausstellung: “Gaziantep im Porträt”

Im Anschluss an die zweite Türkei-Reise hat der
Freundeskreis Ludwigshafen-Gaziantep e.V.
eine kleine Auswahl von Bildern zusammen gestellt,
um sie der Öffentlichkeit vor zu stellen.

Die erste Ausstellung
fand vom 14.06. bis 30.09.2012 im
“Soziale Stadt”-Büro Oggersheim West
in LU-Oggersheim, Comeniusstraße 10 statt.

Danach war sie von 24.01. bis 31.03.2013 im
“Soziale Stadt”-Büro Mundenheim Südwest.

Seit 15.11.2013 kann man sie in der VHS im
Bürgerhof in LU sehen.

Wer die Ausstellung nicht besuchen kann,
findet hier die Bilder und Kommentare.


1 - Burg mit Partnerschaftswegweiser

Ein neuer Wegweiser unterhalb der Burg weist darauf hin,
dass Gaziantep seit 2004 zwölf Städtepartnerschaften eingegangen ist.
Die zweite deutsche Partnerstadt – Ludwigshafen –
muss aktuell noch mit einem Wegweiser ergänzt werden.
 


2 - Blick auf innenstadtnahe Wohnviertel

Gaziantep hat nach aktuellen Angaben (2012) 1,4 Millionen Einwohner.
Seit Jahren nimmt die Bevölkerung in Hunderttausender-Schritten zu.
 


3 - Sanko-Einkaufszentrum

Das neueste Einkaufszentrum von Gaziantep
gehört dem Sanko-Mischkonzern (Baustoffe, Textil)
und ist größer als Ludwigshafens Rheingalerie.
 


4 - Vor dem Zeugma-Museum

Die vierspurige Schnellstraße vor dem Zeugma-Museum
ziert seit 2012 eine Reihe von Kamel-Standbildern,
die von einem Karawanenführer geleitet werden.
 


5 - Zeugma-Museum

Die hellenistische/römische Stadt Zeugma am mittleren Euphrat
ist durch den Bau des Staudamms bei Birecik
seit dem Jahr 2000 weitgehend überflutet.
Mosaiken aus der Stadt werden in Gaziantep
im 2011 eröffneten Zeugma Museum gezeigt,
das seit dem als weltgrößtes Mosaiken-Museum gilt.
 


6 - Vor dem Fußballfinale Fenerbahce gegen Galatasaray

Am 12. Mai 2012 wurde das entscheidende Spiel um die türkische Meisterschaft
zwischen den beiden Istanbuler Mannschaften Fenerbahce und Galatasaray ausgetragen.
Beide Clubs haben Fans in der gesamten Türkei.
 


7 - Nach dem Fußballfinale

Die Fans feierten die Meisterschaft von Galatasaray
(nach einem 0:0 im entscheidenden Spiel gegen Fenerbahce)
am Abend des 12. Mai mit stundenlangen Umzügen
und Autokorsos durch die Innenstadt von Gaziantep.
 


8 - Kolej Vakfi Ozel Okullari, Folkloretanz (2011)

Beim Besuch der Partnerschule der IGS Ludwigshafen-Gartenstadt
am 18. Mai 2011 wurden die Gäste mit einem Folkloretanz begrüßt.
Die von einer Stiftung getragene Privatschule pflegt auch die traditionelle Kultur.
 


9 - Kolej Vakfi Ozel Okullari am Tag der Jugend und des Sports 2012

Auch 2012 besuchte die Bürgergruppe die Partnerschule
der IGS Ludwigshafen-Gartenstadt und
erlebte die Feier zum nationalen Tag der Jugend und des Sports mit.
 


10 - Stadion am Tag der Jugend und des Sports 2011

Der Tag der Jugend und des Sports ist der Gedenktag
an den Republikgründer Kemal Atatürk.
2011 nahmen die offizielle Delegation der Stadt Ludwigshafen
und die Bürgergruppe an der zentralen Feier im Stadion von Gaziantep teil.
 


11 - Stadion am Tag der Jugend und des Sports 2011

Für die deutschen Gäste ist die nationale Feier
im Stadion ein ungewohntes Spektakel –
auf jeden Fall farbenprächtig und gut einstudiert!
 


12 - Imbissrestaurant

Die Einwohner von Gaziantep sind stolz auf ihre Küche.
Wie die türkische Küche generell ist sie sehr vielfältig,
und so ist auch das gastronomische Angebot.
Einige Restaurantbesitzer machen in ihrer Auslage auf ihre Spezialitäten aufmerksam.
 


13 - Tee- (oder Kaffee-) Verkäufer
Nicht nur in Teestuben bekommt man Tee (oder Kaffee) zu trinken
sondern auch überall auf den Straßen.
Dieser Verkäufer ist traditionell gekleidet und ausgerüstet.
 


14 - Basar

Gaziantep hat einen großen und sehenswerten Basar.
Der Kupferbasar weist auf eine weitere kulturelle Tradition der Stadt,
nämlich die Kupferbearbeitung hin.
Auch die überdachten Gassen des Basars werden mehr und mehr instand gesetzt.
 


15 - Teppichhandel

Das Motiv macht deutlich,
dass der Teppichhändler ganz undogmatisch unterschiedliche Geschmäcker bedient.
Gaziantep ist aktuell aber auch ein Zentrum der Teppichindustrie.
 


16 - Blick ins Roma-Viertel

Das Wohnviertel der Roma ist zwei Steinwürfe vom modernen Zeugma Museum entfernt.
Hierher kommen die Familien der Opfer des Ludwigshafener Wohnhausbrands von 2008.
 


17 - Roma-Frauen

Auch in der Türkei sind die Roma eine marginalisierte Minderheit.
Viele Roma-Familien gehören in Gaziantep zu den Ärmsten der Armen.
2012 besuchten die Freundeskreis-Mitglieder
auf ihrer Bürgerreise das Wohnviertel der Roma.
 


18 - Gräber der Brandopfer

Bei ihrer Bürgerreise 2012 besuchten Mitglieder
des Freundeskreises Ludwigshafen - Gaziantep
die Gräber der Opfer des Ludwigshafener Wohnhausbrandes von 2008.
 


19 - Blick von der Burg

Rund um die Burg von Gaziantep ist das historische Zentrum der Stadt.
In unmittelbarer Nähe findet man historische Moscheen,
Teestuben und das Glaskunst-Museum.
Auch der Basar und das alte Bey-Viertel sind nicht weit entfernt.
 


20 - Straßenszene

Gaziantep wächst und wandelt sich in atemberaubenden Tempo.
Man stößt auf manche Nebenstraßen, die noch nicht gepflastert sind,
sieht aber auch die Anstrengungen der Stadt,
des wachsenden Individualverkehrs Herr zu werden.
 


21 - Burg und Umgebung

Die Burg von Gaziantep ist eine Zitadelle aus seldschukischer Zeit;
allerdings befanden sich auf dem zentralen Hügel bereits vorher Befestigungsanlagen.
Das Museum in der Burg erinnert an den Befreiungskampf Gazianteps
gegen die französische Besatzung nach dem Ersten Weltkrieg.
 


22 - Bey-Viertel: Typisches Café

Einige Konak (Herrenhäuser) im Bey-Viertel wurden
aufwändig wiederhergestellt und in Cafés verwandelt.
In den innen gelegenen Höfen kann man
selbst an den heißesten Sommertagen Kühle genießen.
 


23 - Bey-Viertel: Haussanierung

Viele der alten Häuser im historischen Bey-Viertel werden aufwändig restauriert,
andere machen noch einen hinfälligen Eindruck, einige werden abgerissen.
Insgesamt wandelt sich das Quartier zu einem schicken und touristischen Ausgeh-Viertel.
 


24 - Bagger im Bey-Viertel

In Gaziantep wird viel gebaut.
Moderne Gebäude, öffentliche Einrichtungen und Straßen entstehen in schneller Folge.
Aber auch im historischen Teil der Stadt sind viele Baustellen zu sehen.
 


25 - Bauarbeiter unterhalb der Burg

Zwischen den beiden Aufenthalten von Ludwigshafener Bürgergruppen 2011 und 2012
hat sich auch das historische Viertel rund um die Burg deutlich gewandelt.
Um den kleinen Flusslauf ist eine Promenade entstanden;
der neue Kreisverkehr vor der Burg ist reisebustauglich
und die frisch gepflasterten Fußgängerwege laden Touristengruppen
zum Besuch der Altstadtviertel ein.
 

Ergänzung 2013

2013 war (nur) eine Schülergruppe in Antep zu Besuch.
Daraus resultieren fünf weitere Bilder in der Ausstellung.


26 – Am Eingang zum Camp
 


27 – Bei einer Baum-Pflanz-Aktion
 


28 – Im Stadion
 


29 – Am Euphrat
 


30 – In der Stadt

 zurück  Index 2012

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage